Saal /
Zeit

Saal
Grenoble

Saal
Freiburg

Saal
New Orleans

Saal
Maximilian

Saal
Strassburg

Notfall-
ambulanz
MZA

Saal
Aalborg

 

10:00 -
14:00

 

WS:

Nichtinvasive
Beatmung

*ausgebucht*

 




 

 

 




WS:

Säure-Basen-
Haushalt

ALS
Reanimations-
training


10:00 -
17:00

Schockraum-
kurs

*ausgebucht*

10:00 - 

17:00

Rookieseminar

(Intensivmedizin

Basics)

14:30 -
18:30

WS:

PAD-
Management

WS:

Atemweg/
Intraossärer Zugang


 

WS:

Bronchoskopie

 

WS: 

Nierenersatz-
therapie

 

WS:

ECLS

 

18:00 - 
20:00

ECMO
Update 2017
(Nukleus-
sitzung)

 

ZUR ANMELDUNG

10:00 - 14:00 Workshop NIV *ausgebucht*

Einführung und Grundlagen, Maskentechniken, Heraus- und Anforderungen an das Behandlungsteam, Gerätetypen, Kriterien für den Erfolg der NIV beim akuten resp. Versagen, Monitoring, Praxis der NIV bei verschiedenen Indikationen, Praktische Übungen an NIV-Geräten (Hands-on-Workshop)

10:00-10:30 Einführung und Grundlagen

  • Georg-Christian Funk
  • Warum NIV?
  • Indikation, Kontraindikation
  • Algorithmus akutes respiratorisches Versagen
  • Was kann auf Normalstation noch betreut werden (welche Maßnahmen)?
  • Wann sollte ein Patient auf RCU /ICU verlegt werden?

10:30-11:00 Praktische Anwendung der NIV

  • Stefan Zauninger
  • Maskenauswahl
  • Pflegeprobleme
  • Befeuchtung
  • Patientenführung

11:00-11:30 Atemphysiotherapeutische Maßnahmen vor und nach NIV

  • Stefan Nessizius
  • Atemphysiotherapeutische Maßnahmen
  • Nasaler High Flow

11:30-12:00 Mittagspause

12:00-12:30 Einstellen und Anpassen der Beatmung

  • Georg-Christian Funk
  • Beatmungsformen
  • Ziele
  • Beatmungseinstellungen
  • Troubleshooting bei Dyssynchronie
  • Monitoring & Abbruchkriterien

12:30-14:00 Praktisches Vorgehen

  • 3 - 4 Stationen
  • EZPAP und Nasaler High Flow: Nessizius Stefan
  • Georg-Christian Funk und Stefan Zauninger jeweils eine NIV Station

 ________________________________________________

10:00-14:00 Workshop Säure-Basen-Haushalt für Dummies

Leitung: Dr. Erich Novak

Lehrinhalte:

  • Basics des Säurebasenhaushaltes (SBH)
  • Interpretation des SBH beim aktiv gekühlten Patienten
  • SBH im Rahmen der Citratantikoagulation bei der kontinuierlichen Nierenersatztherapie CRRT
  • SBH bei der extrakorporalen CO2-Elimination - beatmeter Patient vs. spontan atmender Patient
  • Beispiele aus der Praxis

Zielgruppe: ÄrztInnen und Pflegepersonen

________________________________________________

10:00-14:00 ALS Reanimationstraining

Im Workshop Reanimationstraining wird die Durchführung einer kardiopulmonalen Reanimation sowie das Management von Peri-Arrest Situationen gemäß den aktuelle ESC-Leitlinien trainiert.

Trainer: DGKP Norbert Kirchmair-Gritsch, Priv.-Doz. Dr. Alois Süssenbacher

Lehrinhalte:

  • ALS-Algorithmus
  • Cardica-Arrest Szenario Training
  • Vital bedrohliche bradykarde und tachykarde Herzrhythusstörungen
  • Post Resuscitation Care

 ________________________________________________

14:30 - 18:30 Workshop PAD-Management

Glauben war gestern – messen ist heute
Erheben von Scores für Schmerz, Agitation und Delir an einer Schauspielpatientin

Tutoren:
Priv.-Doz. Dr. Georg-Christian Funk
DGKS Susanne Danner
DGKS Tanja Gudernatsch

Der Umgang mit Schmerz, Unruhe und Delir hat sich wie kein anderer Aspekt der Intensivmedizin in den letzten Jahren komplett verändert. Rücknahme der Sedierungstiefe und intubierte, aber wache und mobilisierte Patienten stellen die Teams der Intensivstationen vor ganz konkrete medizinische, pflegerische und organisatorische Herausforderungen.

Nach einer kurzen Einführung ins Thema PAD Management und Implementierung von Scores haben alle Teilnehmer die Gelegenheit, das Scoren von Schmerzen, Agitation/Sedierung und Delir ausführlich an der Schauspielpatientin zu üben.

 ________________________________________________

14:30-18:30 Workshop ECLS

Referenten/Tutoren:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Staudinger
Priv. Doz. Dr. Peter Schellongowski

Inhalte:

  • Grundlagen und Prinzipien
  • Indikationen und Evidenz von extrakorporaler respiratorischer und kardiozirkulatorischer Unterstützung
  • Anwendungsstrategien in der klinischen Praxis
  • Troubleshooting mit interaktiven Fallbeispielen

Hands-On Training:

  • Cardiohelp-Konsole
  • Kanülierung am Phantom

Mit Unterstützung der Firma MAQUET

 ________________________________________________

14:30-18:30 Workshop Bronchoskopie

Leitung: OA Dr. Markus Stein

TutorInnen: OA Dr. Martin Hackl, OA Dr. Martin Hirsch, Dr. Elisabeth Haselwanter

Der Workshop richtet sich an alle Interessierten, die an Intensivstationen Bronchoskopien durchführen. Wichtig ist richtige Orientierung im Bronchialsystem, im Vortrag und anhand praktischer Übungen wird diese vermittelt. Indikationen, Kontraindikationen und Durchführung werden dargelegt, das Durchführen der bronchoalveolären Lavage kann am Schweinemodell geübt werden. Ausreichend Zeit für praktische Übungen steht zur Verfügung. 

 ________________________________________________

14:30-18:30 Workshop CRRT

Vortragende und Tutoren: M. Joannidis, D. Dankl, E. Adrigan

Inhalte: Grundlagen, Indikation und Beendigung der kontinuierlichen Nierenersatztherapie. Akutdialysezugänge. Verfahrensauswahl und Grundeinstellungen. Antikoagulation. Trouble-Shooting

Programm:

  • Indikationen zum Therapiebeginn, klinische Beispiele
  • Zugänge
  • Die Verfahren
  • Die Grundeinstellungen (BF, Umsatz, Entzug)
  • Antikoagulation
  • Therapiebeendigung
  • Hands-On-Training

Zielgruppe: ÄrztInnen und Pflegepersonen

 ________________________________________________

14:30-18:30 Workshop Atemweg/Intraossärer Zugang

Kursleitung: Dr. Thorsten Hess

Referenten/Hands-on-Trainer: Hr. Andrasic, Hr. Kapper, Norbert Nowotny

Inhalte:

EZ-IO:

  • Das Arrow EZ-IO intraossäre Gefäßzugangssystem
  • Intraossäre Punktionsstellen
  • Der proximale Humerus bei Erwachsenen und Kindern
  • Indikationen und Kontraindikationen
  • Im Anschluss praktische Übungen an Modellen. Schritt für Schritt Anleitungen, denn im Notfall zählt jede Sekunde.

Atemweg - Schwerpunkt LMA

  • Indikationen/Kontraindikationen, Materialkunde und allgemeine Anwendung
  • Praktische Übungen - Fallbeispiele rund um die extraglottische Atemwegssicherung

Mit Unterstützung der Firma Rüsch Austria

 ________________________________________________

10:00-17:00 Schockraumkurs *ausgebucht*

Innsbrucker MZA-Schockraum-Management gemäß AHA
Ort: MZA Schockraum II der Med. Notfallaufnahme
Kursleitung: OA Dr. Frank Hartig (faculty der AHA, Intensiv- und Notfallmediziner der internistischen MZA-NFA) mit seinem MZA Schockraumteam (Dr. Ploner Thomas, Dr. Hammer Alexander, Dipl.Pfl. Alexander Berger)

  • Einführung (Indikationen, Begehung Schockraum, Alarmierungskette, geschulte/ungeschulte Laienhelfer/med. Fachpersonal)
  • Wiederholung Basic Life support (BLS) an der Sensorpuppe, Lernziel: „qualitativ hochwertige CPR“, Perfusionsdrücke cerebral/kardial, Kapno, Kommunikation im Zweierteam, AED /Defibrillatormanagement
  • Airway management für med. Fachpersonal (Maskenbeatmung (C-E, Doppel C), Larynxtubus, Atemwegshilfen (Wendl/Güdeltubus, endotracheale Intubation), Videogestützte Intubation
  • Ossäre und Venöse Zugangstechniken (EZ-IO- Training, V.jug. ext. Training)
  • Umlagerungen (Variante 1 und 2) von verkabelten und intubierten Patienten
  • Lucas II: Übungen, Training, Techniken, Studienlage, Schwierigkeiten
  • ACLS Szenarios im Team: Cardiac Arrest, Bradykardie, Tachykardie, Blutung, ROSC, ACS
  • Kommunikation im Schockraum (closed loop, teamleading, Übergabe, Transfers)
  • ABCD-E in der Praxis, reversible Ursachen
  • Geräteschulung Evita (IPPV, APRV, NIV, Management unter CPR, Fehlerquellen)
  • Sekundärtransport ins CT (Reisemedikamente, Transport Oxylog, CPR Management)
  • Übergabe Notarzt/Rettung Schockraum: „Von der Schnittstelle zur Nahtstelle…“
  • ACLS Szenarios im Team
  • Optional:
    Notfall Sonographie (Lunge, Echo, Abdomen)
    NIV in der Notfallaufnahme und im Schockraum (hyperkapnische ARI, hypoxämische ARI, Indikationen, Techniken, Gerätekunde)

 ________________________________________________

10:00-17:00 Rookie-Seminar

Intensivmedizin Basics

Vorsitz: S. Dunzendorfer, Innsbruck

10:00 – 10:40 CPAP, NIV, OptiFlow (S. Dunzendorfer, Innsbruck)
10:40 – 11:20 Lungenprotektive Beatmung (S. Eschertzhuber, Innsbruck)
11:30 – 12:20 Kardiogener Schock – Diagnostik und Therapie (G. Klug, Innsbruck)
12:20 – 13:00 Nierenersatztherapie (M. Joannidis, Innsbruck)
14:00 – 14:40 Ernährung des Intensivpatienten (M. Effenberger, Innsbruck)
14:40 – 15:20 Analgosedierung (A. Kleinsasser, Innsbruck)
15:30 – 16:20 Septischer Schock – Diagnostik und Therapie (B. Friesenecker, Innsbruck)
16:20 – 17:00 ECCO2R (S. Dunzendorfer, Innsbruck)

 ________________________________________________

18:00 - 20:00 ECMO Update 2017

Nucleussitzung „Kardiale Dysfunktion bei Sepsis und Schock“

Vorsitz: A. Geppert, Wien | M. Buerke, Siegen

  • Veno arterielle ECMO (M. Ferrari, Wiesbaden)
  • ECMO - Wer nicht? (S. Eschertzhuber, Innsbruck)
  • Weaning von der ECMO (M. Rajek, Wien)
  • Fall-Demonstration (P. Smetana, Wien)